Arien
Duos...
Opern
Kantaten
Komponisten
Switch to English

Saul

Komponist: Händel Georg Friedrich

Klavierauszug

"Saul" PDF 21Mb
Aria: Fell rage and black despair (Soprano) PDF 0MbAria: Sin not, O King (Tenor) PDF 0MbAria: O Lord, whose mercies numberless (Alto) PDF 0Mb1. How excellent thy Name, O Lord PDF 0Mb2. The Youth inspir’d by Thee, O Lord PDF 0Mb3. How excellent thy Name, O Lord PDF 0Mb4. Welcome , welcome, mighty King ! PDF 0Mb5. David his Ten Thousands slew PDF 0Mb6. Preserve him for the Glory of thy Name PDF 0Mb7. Envy ! Eldestborn of Hell ! PDF 0Mb8. Is there a Man PDF 0Mb9. O fatal Consequence of Rage PDF 0Mb10. Mourn, Israel PDF 0Mb11. Eagles were not so swift as they PDF 0Mb12. O fatal day ! PDF 0Mb13. Gird on thy Sword PDF 0MbAria: In sweetest harmony they lived PDF 1Mb

Partituren für Orchester

"Saul" PDF 19Mb "Saul" PDF 66Mb
Roster and Table of Contents PDF 0Mb
voices, chorus, orchestra
Cast
Merab (soprano)
Michal (soprano)
David (alto)
Jonathan (tenor)
Abner (tenor)
Witch of Endor (tenor or soprano)
Amalekite (tenor)
High Priest (tenor)
Saul (bass)
Doeg (bass)
Apparition of Samuel (bass)
Abiathar (bass)
Mixed Chorus (SATB)
Orchestra
2 flutes, 2 oboes, 2 bassoons, 2 trumpets, 3 trombones
timpani, carillons, harp, theorbo, organ, strings, continuo
Wikipedia
Saul (HWV 53) ist ein Oratorium in drei Akten von Georg Friedrich Händel.
Händel komponierte den ersten Akt vom 23. Juli bis zum 1. August 1738 und beendete den zweiten am 8. August. Bis zum Ende des Monats instrumentierte er das bestehende Material und wandte sich dann vorübergehend der Oper Imeneo zu. Nachdem er diese beendet hatte, machte er sich am 19. September wieder an die Komposition des Saul und beendete ihn am 27. September. Die Uraufführung fand am 16. Januar 1739 im King's Theatre am Haymarket in London statt.
Dies ist das erste Beispiel der Zusammenarbeit Händels mit dem Librettisten Charles Jennens, einem vermögenden Grundbesitzer und Kunstliebhaber, der später auch den Text für den Messias und weitere Oratorien Händels zusammenstellte. Händel hatte in seiner bisherigen Londoner Karriere hauptsächlich Beispiele der italienischen Opera seria komponiert, die ausschließlich aus Rezitativen und Arien für Starsänger bestanden. Mit den Oratorien ergab sich für Händel die Möglichkeit, englische Opernarien für die Solisten mit großen Chören zu verbinden, die er schon in seinen Coronation Anthems verwendet hatte.
Das Libretto von Charles Jennens stützt sich auf die Bücher Samuel (1 Sam 18–20, 28, 31; 2 Sam 1). Daneben lassen sich Ideen aus Davideis von Abraham Cowley und der Tragödie The Tragedy of King Saul von Roger Boyle nachweisen. Für die biblischen Vorbilder der Figuren siehe Saul und David.
Das Oratorium beginnt mit einem Triumphgesang der Israeliten für den Sieg über die Philister, bei dem David Goliath besiegt hat.
David zieht mit dem Kopf des Riesen in der Hand ein und wird König Saul vorgestellt. Saul will ihm als Zeichen seiner Gunst eine seiner Töchter zur Frau geben, aber David gibt sich bescheiden und weist darauf hin, dass das Lob Gott gebühre. Sauls Tochter Merab zeigt sich hochmütig gegenüber der niedrigen Geburt Davids, doch sein Sohn Jonathan gibt nichts um dessen Abstammung und freundet sich mit dem tugendhaften David an. Ein Hohepriester pflichtet ihm bei, dass man sein Herz nur an Dinge von wahrem Wert hängen und sein Leben Gott weihen soll. Saul wendet sich an Merab, um sie David zur Frau zu geben, aber sie ist erbost darüber, mit einer solchen Verbindung die Standesschranken zu verletzen. Ihre Schwester Michal meint, sie verdiene den Jüngling gar nicht.
Der Chor preist Saul und David. Saul empört sich, dass in dem Lob David höher gestellt wird als er.
Jonathan hat gemerkt, wie der unpassende Vergleich Saul ergrimmt. Michal fordert David auf, dem König auf der Harfe vorzuspielen und ihn damit zu besänftigen. Sie besingt die Macht der Musik.
Doch Sauls Eifersucht steigt so weit, dass er einen Speer nach David wirft. Als der entkommt, befiehlt er Jonathan, den "Emporkömmling" zu vernichten.
Jonathan, sonst seinem Vater gehorsam, widersetzt sich dem Befehl und will seinen Freund, den gottgleichen David, verteidigen. Ein Hohepriester bittet Gott, David zu schützen, und wird zum Abschluss von einem Chor unterstützt.
Der Chor verurteilt den Neid als Erstgeburt der Hölle.
Jonathan berichtet David vom Befehl des Vaters und versichert ihn seiner Treue. Inzwischen hat Saul Merab an Adriel verlobt. David antwortet, dass ihn Merabs Hochmütigkeit abstoße und er Michal bevorzuge. Als Saul naht, versteckt sich David.
Saul erkundigt sich bei Jonathan nach der Ausführung seines Befehls. Jonathan erinnert ihn an Davids Ergebenheit und Treue und appelliert, sich nicht an ihm zu versündigen. Saul lenkt ein und bietet an, dass David an den Königshof zurückkehren könne.
David tritt wieder hervor und wird wieder mit dem Kommando im Krieg gegen die Philister betraut. Saul bietet ihm auch die Heirat mit Michal an. Als Saul wieder allein ist, stellt sich heraus, dass er seine Einsicht nur vorgetäuscht hat und hofft, dass David im Krieg fallen werde.
Michal und David bekunden einander ihre Liebe.
Als David nach der Schlacht unversehrt vor Sauls Augen tritt, entbrennt Saul in Wut und wirft abermals einen Speer nach ihm. Michal verhilft ihm zur Flucht.
Als ein Bote Sauls David holen soll, gibt Michal vor, er sei krank. Der Bote verschafft sich Zugang zum Schlafgemach und findet nur eine Puppe vor. Michal sieht sich unschuldig und hat keine Furcht.
Die vorher missgünstige Merab hat nun Sympathie und Mitleid mit ihrem Schwager. Sie hofft, dass Jonathan das drohende Unheil abwenden könne.
Am Neumondsfest beschließt Saul Davids Tod.
Als David nicht erscheint, macht Saul seinem Sohn Jonathan Vorwürfe, weil er ihn schützt. Er wirft nun sogar auf ihn einen Speer. Der Chor kommentiert, dass Sauls Schandtaten keine Schranken finden würden, bis er sich selbst zerstöre.
Saul ahnt, dass Gott wegen seines Ungehorsams von ihm gewichen ist. In Verkleidung begibt er sich zur Hexe von Endor.
Saul fordert die Hexe auf, ihm den Propheten Samuel erscheinen zu lassen.
Als er den Geist Samuel um Rat bittet, erklärt der ihm, dass seine Prophezeiung eingetreten sei: weil Saul die Amalekiter geschont habe, habe Gott ihm das Reich entrissen und es David übergeben. Am nächsten Tag werde Saul mit seinen Söhnen umkommen und Israel die Schlacht verlieren.
Nach der Schlacht kommt ein Amalekiter aus dem Lager Israels zu David und meldet Sauls und Jonathans Tod. Saul stürzte sich in einer aussichtslosen Situation erfolglos in seinen Speer, woraufhin der Amalekiter ihm den Tod gibt. David lässt den Boten hinrichten, weil er den Gesalbten des Herrn getötet habe.
Der Chor und die Solisten beklagen die in der Schlacht Gefallenen. Der Hohepriester ruft David als neuen König aus. Der Chor der Israeliten will sich seiner Herrschaft fügen.
Der Trauermarsch aus dem dritten Akt von „Saul“ gelangte zu weltweiter Berühmtheit. Er wurde beim Begräbnis von Winston Churchill, von George Washington und bei der Beisetzung des ermordeten Abraham Lincoln gespielt. In Deutschland ist dies der Standard-Trauermarsch der Bundeswehr, der bei Staatsbegräbnissen gespielt wird, wie zum Beispiel beim Staatsbegräbnis von Richard von Weizsäcker am 11. Februar 2015.
Opern Der in Krohnen erlangte Glücks-Wechsel, oder: Almira, Königin von Castilien (HWV 1) | Die durch Blut und Mord erlangte Liebe, oder: Nero (HWV 2) | Der beglückte Florindo (HWV 3) | Die verwandelte Daphne (HWV 4) | Vincer se stesso è la maggior vittoria (Rodrigo) (HWV 5) | Agrippina (HWV 6) | Rinaldo (HWV 7a/b) | Il pastor fido (HWV 8a/b/c) | Teseo (HWV 9) | Lucio Cornelio Silla (HWV 10) | Amadigi di Gaula (HWV 11) | Radamisto (HWV 12a/b) | Il Muzio Scevola (HWV 13) | Il Floridante (HWV 14) | Ottone, re di Germania (HWV 15) | Flavio, re de’ Longobardi (HWV 16) | Giulio Cesare in Egitto (HWV 17) | Tamerlano (HWV 18) | Rodelinda, regina de’ Langobardi (HWV 19) | Publio Cornelio Scipione (HWV 20) | Alessandro (HWV 21) | Admeto, re di Tessaglia (HWV 22) | Riccardo I., re d’Inghilterra (HWV 23) | Siroe, re di Persia (HWV 24) | Tolomeo, re di Egitto (HWV 25) | Lotario (HWV 26) | Partenope (HWV 27) | Poro, re dell’Indie (HWV 28) | Ezio (HWV 29) | Sosarme, re di Media (HWV 30) | Orlando (HWV 31) | Arianna in Creta (HWV 32) | Ariodante (HWV 33) | Alcina (HWV 34) | Atalanta (HWV 35) | Arminio (HWV 36) | Giustino (HWV 37) | Berenice, regina d’Egitto (HWV 38) | Faramondo (HWV 39) | Serse (HWV 40) | Imeneo (HWV 41) | Deidamia (HWV 42)
Schauspielmusiken The Alchemist (HWV 43) | Comus (HWV 44) | Alceste (HWV 45)
Oratorien Il trionfo del Tempo e del Disinganno (HWV 46a) | Il trionfo del Tempo e della Verità (HWV 46b) | La Resurrezione (HWV 47) | Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus (Brockes-Passion) (HWV 48) | Acis and Galatea (Masque, HWV 49a; Serenata HWV 49b) | Esther (Haman and Mordecai) (Masque, HWV 50a; HWV 50b) | Deborah (HWV 51) | Athalia (HWV 52) | Saul (HWV 53) | Israel in Egypt (Exodus) (HWV 54) | L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato (HWV 55) | Messiah (HWV 56) | Samson (HWV 57) | Semele (HWV 58) | Joseph and his Brethren (HWV 59) | Hercules (HWV 60) | Belshazzar (HWV 61) | An Occasional Oratorio (HWV 62) | Judas Maccabaeus (HWV 63) | Joshua (HWV 64) | Alexander Balus (HWV 65) | Susanna (HWV 66) | Solomon (HWV 67) | Theodora (HWV 68) | The Choice of Hercules (HWV 69) | Jephtha (HWV 70) | The Triumph of Time and Truth (HWV 71)
Serenaten Aci, Galatea e Polifemo (HWV 72) | Il Parnasso in festa (HWV 73)
Pasticci und Fragmente L’Elpidia, ovvero Li rivali generosi (HWV A 1) | Genserico (HWV A 2) | Ormisda (HWV A 3) | Venceslao (HWV A 4) | Titus l’empéreur (HWV A 5) | Lucio Papirio dittatore (HWV A 6) | Catone (HWV A 7) | Semiramide riconosciuta (HWV A 8) | Caio Fabbricio (HWV A 9) | Arbace (HWV A 10) | Oreste (HWV A 11) | Didone abbandonata (HWV A 12) | Alessandro Severo (HWV A 13) | Giove in Argo (HWV A 14)