Arien
Duos...
Opern
Kantaten
Komponisten
Switch to English

Athalia

Komponist: Händel Georg Friedrich

Klavierauszug

"Athalia" PDF 13Mb
Air: Gentle airs, melodious strains, Act I, Sc. 13, No. 17 PDF 0MbAir: Will God, whose mercies ever flow, Act II, sc. 2, No. 30 PDF 0MbCelebrated Songs (voices, continuo) PDF 4Mb

Partituren für Orchester

"Athalia" PDF 50Mb
voices, chorus, orchestra
Cast
Athalia, Baalite Queen of Judah and Daughter of Jezebel (soprano)
Josabeth, Wife of Joad (soprano)
Joas, King of Judah (boy soprano)
Joad, High Priest (alto)
Mathan, Priest of Baal, formerly a Jewish Priest (tenor)
Abner, Captain of the Jewish Forces (bass)
Mixed Chorus (SATB)
young virgins, israelites, priests and levites, attendants, sidonian priests
Orchestra
2 recorders (or flutes), 2 oboes, 2 bassoons
2 horns, 2 trumpets, timpani, strings, continuo (harpsichord)
Wikipedia
Athalia (HWV 52) ist ein Oratorium in drei Akten von Georg Friedrich Händel.
Anders als Händels übrige Oratorien entstand Athalia für eine Aufführung in Oxford, zu einer Zeit, als Händel noch vorwiegend Opern komponierte. Bei den Jubiläumsfeiern der Universitätsgründung sollte – gemäß einem Zeitungsartikel – die Ehrendoktorwürde verliehen werden. Aus unbekannten Gründen nahm er die Verleihung nicht an, aber neben der Athalia wurden in Oxford auch seinen früheren Oratorien Esther, Deborah und die Masque Acis and Galatea vorgestellt.
Es ist nicht genau bekannt, wann Händel mit der Komposition begann. Seinem üblichen Arbeitsstil nach aber nimmt man an, dass dies nicht vor Ende der Saison 1733, also im April, gewesen sein kann. Der Abschluss der Arbeit ist in der Partitur mit dem 7. Juni 1733 angegeben.
Die Uraufführung fand am 10. Juli 1733 im Sheldonian Theatre in Oxford statt, am nächsten Tag wurde das Oratorium wiederholt.
Im folgenden Jahr 1734 verwendete Händel anlässlich der Hochzeit von Prinzessin Anne mit dem Prinzen Wilhelm von Oranien große Teile der Komposition für seine Serenata Il Parnasso in Festa.
Das Libretto schrieb Samuel Humphreys. Es ist inspiriert von der Tragödie Athalie, die Jean Racine 1691 gedichtet hatte. Diese wiederum basiert auf einer in den Büchern der Könige (2 Kön 11) und der Chronik (2 Chr 22) geschilderten Geschichte.
Die Uraufführungsbesetzung bestand aus folgenden Sängerinnen und Sängern:
Die Juden bereiten ihr Erntefest vor. Der Hohepriester Joad klagt darüber, wie Königin Athalia tyrannisch über das Land herrscht und den Götzen Baal anbetet.
Athalia wacht erschrocken auf und erzählt Mathan von ihren Träumen. Der Geist ihrer Mutter sei auf sie zugeschwebt und habe sie vor Judas Gott gewarnt. Als sie die Mutter habe umarmen wollen, habe diese sich entzogen und sei von wilden Tieren zerfleischt worden. Dann habe sie einen Knaben im Priestergewand gesehen, der sie zwar sanft angelächelt, ihr dann aber einen Dolch in die Brust gestoßen habe. Mathan versucht sie aufzumuntern, es sei nur ein Traum gewesen. Da Athalia aber weiterhin bedrückt ist, will Mathan von den Tempelpriestern die Identität des Jungen erfahren und ihn töten.
Joad und seine Gattin Josabeth haben den Königssohn Joas aufgezogen, der aber von seiner wahren Abstammung nichts weiß. Abner warnt sie vor der Absicht der Königin. Josabeth ist besorgt, doch der Hohepriester vertraut darauf, dass Gott den Jungen schützen werde.
Die Juden feiern das Erntefest. Abner möchte das Land von der Unterdrückung befreit sehen. Joad eröffnet ihm, dass es einen legitimen Thronfolger gibt – nämlich den von ihm aufgezogenen Jungen. Daraufhin erklärt Abner, dass er diesen mit dem Schwert schützen werde.
Athalia erscheint und fragt, ob der Junge Josabeths Kind sei. Josabeth verneint, und Joas gibt sich als Waisenkind Eliakim aus. Athalia will ihn in ihren Palast holen, aber er lehnt ab, weil er keinen Götzendienst leisten will. Athalia entbrennt in Rachegedanken. Josabeth ist wieder verzweifelt und wird von Joas ermutigt.
Joad und Josabeth drücken ihr Vertrauen auf einen guten Ausgang aus.
In einer göttlichen Erleuchtung prophezeit Joad, dass die frevlerische Herrschaft ein Ende haben und Athalia sterben wird. Er fragt Joas, wessen Herrschaft er sich zum Vorbild nehmen würde, wenn er die Wahl hätte. Joas antwortet „Davids“, woraufhin der Hohepriester und seine Gattin bekanntgeben, dass Joas ein Königssohn und der neue Herrscher sei.
Mathan kommt auf Josabeth zu, wird aber als Heuchler abgewiesen. Athalia erscheint und verlangt die Auslieferung des Kindes, aber Joad führt ihn ihr als neuen König vor. Abner verweigert ihr den Gehorsam, und Mathan erkennt, dass Judas Gott gesiegt hat. Athalia schwört Rache.
Als Abschluss lobpreisen und danken die Juden Gott für seine Güte.
Opern Der in Krohnen erlangte Glücks-Wechsel, oder: Almira, Königin von Castilien (HWV 1) | Die durch Blut und Mord erlangte Liebe, oder: Nero (HWV 2) | Der beglückte Florindo (HWV 3) | Die verwandelte Daphne (HWV 4) | Vincer se stesso è la maggior vittoria (Rodrigo) (HWV 5) | Agrippina (HWV 6) | Rinaldo (HWV 7a/b) | Il pastor fido (HWV 8a/b/c) | Teseo (HWV 9) | Lucio Cornelio Silla (HWV 10) | Amadigi di Gaula (HWV 11) | Radamisto (HWV 12a/b) | Il Muzio Scevola (HWV 13) | Il Floridante (HWV 14) | Ottone, re di Germania (HWV 15) | Flavio, re de’ Longobardi (HWV 16) | Giulio Cesare in Egitto (HWV 17) | Tamerlano (HWV 18) | Rodelinda, regina de’ Langobardi (HWV 19) | Publio Cornelio Scipione (HWV 20) | Alessandro (HWV 21) | Admeto, re di Tessaglia (HWV 22) | Riccardo I., re d’Inghilterra (HWV 23) | Siroe, re di Persia (HWV 24) | Tolomeo, re di Egitto (HWV 25) | Lotario (HWV 26) | Partenope (HWV 27) | Poro, re dell’Indie (HWV 28) | Ezio (HWV 29) | Sosarme, re di Media (HWV 30) | Orlando (HWV 31) | Arianna in Creta (HWV 32) | Ariodante (HWV 33) | Alcina (HWV 34) | Atalanta (HWV 35) | Arminio (HWV 36) | Giustino (HWV 37) | Berenice, regina d’Egitto (HWV 38) | Faramondo (HWV 39) | Serse (HWV 40) | Imeneo (HWV 41) | Deidamia (HWV 42)
Schauspielmusiken The Alchemist (HWV 43) | Comus (HWV 44) | Alceste (HWV 45)
Oratorien Il trionfo del Tempo e del Disinganno (HWV 46a) | Il trionfo del Tempo e della Verità (HWV 46b) | La Resurrezione (HWV 47) | Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus (Brockes-Passion) (HWV 48) | Acis and Galatea (Masque, HWV 49a; Serenata HWV 49b) | Esther (Haman and Mordecai) (Masque, HWV 50a; HWV 50b) | Deborah (HWV 51) | Athalia (HWV 52) | Saul (HWV 53) | Israel in Egypt (Exodus) (HWV 54) | L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato (HWV 55) | Messiah (HWV 56) | Samson (HWV 57) | Semele (HWV 58) | Joseph and his Brethren (HWV 59) | Hercules (HWV 60) | Belshazzar (HWV 61) | An Occasional Oratorio (HWV 62) | Judas Maccabaeus (HWV 63) | Joshua (HWV 64) | Alexander Balus (HWV 65) | Susanna (HWV 66) | Solomon (HWV 67) | Theodora (HWV 68) | The Choice of Hercules (HWV 69) | Jephtha (HWV 70) | The Triumph of Time and Truth (HWV 71)
Serenaten Aci, Galatea e Polifemo (HWV 72) | Il Parnasso in festa (HWV 73)
Pasticci und Fragmente L’Elpidia, ovvero Li rivali generosi (HWV A 1) | Genserico (HWV A 2) | Ormisda (HWV A 3) | Venceslao (HWV A 4) | Titus l’empéreur (HWV A 5) | Lucio Papirio dittatore (HWV A 6) | Catone (HWV A 7) | Semiramide riconosciuta (HWV A 8) | Caio Fabbricio (HWV A 9) | Arbace (HWV A 10) | Oreste (HWV A 11) | Didone abbandonata (HWV A 12) | Alessandro Severo (HWV A 13) | Giove in Argo (HWV A 14)