Arien
Duos...
Opern
Kantaten
Komponisten
Switch to English

Arie: Di quai soavi lagrime... Perchè di stolto giubilo

Komponist: Donizetti Gaetano

Oper: Poliuto

Rolle: Paolina (Sopran)

Kostenlose Partituren herunterladen: "Di quai soavi lagrime... Perchè di stolto giubilo" PDF
Di che amore io t'abbia amato. Bianca. Ugo, conte di Parigi. DonizettiForse un destin, che intendere. Parisina. Parisina. DonizettiQuel guardo, il cavaliere...So anch'io la virtù magica. Norina. Don Pasquale. DonizettiBenigno il cielo arridere. Maria. Maria di Rohan. DonizettiRayons dorés (Dolce zeffiro, il seconda). Inès (Inez). La favorite. DonizettiM'odi, ah m'odi. Lucrezia Borgia. Lucrezia Borgia. DonizettiCome innocente giovane…Non v'ha sguardo. Anna Bolena. Anna Bolena. DonizettiAl dolce guidami castel natio. Anna Bolena. Anna Bolena. DonizettiPreghiera: Havvi un Dio che in sua clemenza. Maria. Maria di Rohan. DonizettiSe pietoso d'un obblio copri. Eleonora. Il furioso all’isola di San Domingo. Donizetti
Wikipedia
Titelblatt des Librettos, Neapel 1848
Poliuto ist eine Oper in drei Akten von Gaetano Donizetti. Das Libretto verfasste Salvatore Cammarano auf Grundlage der Tragödie Polyeucte von Pierre Corneille. Das Werk entstand 1838. Zunächst wurde es am 10. April 1840 in Paris aufgeführt als Les Martyrs. Die Uraufführung der Originalversion fand posthum am 30. November 1848 am Teatro San Carlo in Neapel statt.
Armenien zur Zeit der Christenverfolgung: Poliuto ist heimlich zum Christentum konvertiert. Seine Frau Paolina, weiterhin Anhängerin des Jupiterkults, macht ihm deshalb Vorwürfe. Severo, früher Paolinas Geliebter, kommt als Prokonsul nach Armenien, um gegen die Christen vorzugehen. Poliuto glaubt, dass seine Frau ihn mit Severo betrügt. Als der Christenführer Nearco vor Gericht gestellt wird, bekennt Poliuto sich öffentlich zum Christentum. Nachdem Paolina vergeblich bei Severo um Gnade für ihren Mann gebeten hat, tritt sie ebenfalls zum Christentum über, um gemeinsam mit Poliuto den Märtyrertod zu sterben.
Die Orchesterbesetzung der Oper enthält die folgenden Instrumente:
Weil das Libretto von der Zensur beanstandet wurde, überarbeitete Donizetti das Werk als Les Martyrs für die Premiere an der Pariser Oper, wo es am 10. April 1840 als Les Martyrs zur Aufführung kam. Es sangen Jean-Étienne-August Eugène Massol (Sévère), Julie Dorus-Gras (Pauline), Nicolas-Prosper Dérivis (Félix), Gilbert Duprez (Polyeucte), Jacques-Émil Serda (Callisthènes), Pierre-François Wartel (Néarque), Molinier (1. Christ) und Carl Theodor Widemann (2. Christ).
Les Martyrs wurde 1841 auch in Hamburg und Wien und 1843 in Lissabon gespielt, ehe es am 30. November 1848 unter dem Dirigat von Antonio Farelli zur posthumen Uraufführung der Originalfassung im Teatro San Carlo in Neapel kam. Die dortigen Sänger waren Filippo Colini (Severo), Anafesto Rossi (Felice), Carlo Baucardé (Poliuto), Eugenia Savorani-Tadolini (Paolina), Marco Arati (Callistene) und Domenico Ceci (Nearco). Das Bühnenbild stammte von Leopoldo Galluzzi.
1960 fand an der Mailänder Scala eine Wiederaufführung der Originalversion mit Maria Callas als Paolina statt.