Arien
Duos...
Opern
Kantaten
Komponisten
Switch to English

Arie: Poveri fiori

Komponist: Cilea Francesco

Oper: Adriana Lecouvreur

Rolle: Adriana Lecouvreur (Sopran)

Kostenlose Partituren herunterladen: "Poveri fiori" PDF
Poveri fiori, gemme de'prati,
pur ieri nati, oggi morenti,
quai giuramenti d'infido cor!
L'ultimo bacio, o il bacio primo,
ecco v'imprimo,
soave e forte bacio di morte,
bacio d'amor.
Tottu è finito!
Col vostro olezzo muoia il disprezzo :
con voi d'un giorno senza ritorno cessi l'error!
Tutto è finito!
Io son l'umile ancella. Adriana Lecouvreur. Adriana Lecouvreur. CileaSono respinta. Vivetta. L’Arlesiana. CileaQuando spieghi i tuoi tormenti. Dorinda. Orlando. HändelOh quanto è caro amar, se inaspettato. Rossane. Floridante. HändelGioje, venite in sen. Oriana. Amadigi. HändelQui la voce… Vien, diletto. Elvira Walton. I puritani. BelliniCaro padre, a me non dei mammentar che padre sei. Fulvia. Ezio. HändelQual cor tradisti, qual cor perdesti… Deh! Non volerli vittime. Norma. Norma. BelliniVola talor dal carcere. Gulnara. Il corsaro. VerdiDopo l'oscuro nembo. Nelly. Adelson e Salvini. Bellini
Wikipedia
Poster der Uraufführung, 1902
Adriana Lecouvreur ist eine Oper in vier Akten von Francesco Cilea. Den Text verfasste Arturo Colautti nach einem Schauspiel von Eugène Scribe und Ernest Legouvé. Die Uraufführung fand am 6. November 1902 im Teatro Lirico in Mailand statt.
Der Star der Comédie-Française, die Schauspielerin Adriana Lecouvreur, liebt den Grafen Maurizio. Ihre Rivalin in dieser Liebe ist die Fürstin von Bouillon. Deren Mann, der Fürst von Bouillon, hat einen Brief der Fürstin an Maurizio abgefangen. Er hält seine Mätresse, die Schauspielerin Duclos, für die Absenderin, beschließt, das Paar zu überführen, und leitet den Brief an den Grafen weiter.
Bei dem Stelldichein anlässlich eines Festes in der Villa der Duclos bemerkt die Fürstin, dass sie Maurizios Liebe an eine andere verloren hat. Der Fürst trifft ein, bald darauf Adriana. Maurizio versteckt sich vor dem Fürsten und bittet Adriana, der Fürstin die Flucht vor ihrem Ehemann zu ermöglichen. Aus Liebe zu ihm willigt sie ein.
Die Fürstin verschafft sich Gewissheit darüber, wer ihre Rivalin ist. Sie erzählt Adriana, Maurizio sei in einem Duell verwundet worden. An Adrianas Reaktion kann die Fürstin ihre Liebe zu dem Grafen ablesen. Für diese Finte rächt sich Adriana, indem sie bei ihrem anschließenden Auftritt die letzten Zeilen eines Monologes aus Phèdre von Racine so betont, dass sie die verkommene Moral der Fürsten anklagen.
An ihrem Geburtstag wartet Adriana zunächst vergeblich auf Maurizio. Unter ihren Geschenken findet sich ein Kästchen mit einem Veilchenstrauß. Adriana, die die Blumen für ein Abschiedsgeschenk ihres Geliebten hält, atmet ihren Duft ein. In Wahrheit ist aber die Fürstin von Bouillon die Absenderin, die die Blumen mit einem tödlichen Gift beträufelt hat. Als Maurizio endlich erscheint, stirbt Adriana in seinen Armen.
Bei der Titelfigur handelt es sich um eine historische Person. Adrienne Lecouvreur galt zu ihrer Zeit als bedeutendste Schauspielerin Frankreichs. Sie hatte tatsächlich eine Affäre mit Moritz von Sachsen. Auch dessen Verhältnis mit der Duchesse de Bouillon ist belegt. Nach dem Tod Adrienne Lecouvreurs kursierte das Gerücht, sie sei vergiftet worden.
Ihr Leben bildete hundert Jahre später die Grundlage für ein Schauspiel von Eugène Scribe und Ernest Legouvé. Die Titelrolle in diesem Stück wurde unter anderem von Sarah Bernhardt und Eleonora Duse verkörpert.
In der Mailänder Uraufführung von Cileas Oper sang Angelica Pandolfini die Adriana, Enrico Caruso den Maurizio. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 15. November 1903 in Hamburg statt. Eine der bedeutendsten Sängerinnen der Titelpartie war die von Cilea hochgeschätzte Sopranistin Magda Olivero (1910–2014).